Forschungsschwerpunkt Versorgungsforschung in Gerontologie, Pflege und Gesundheitswesen

Im Zentrum des Forschungsschwerpunktes stehen aktuelle Entwicklungen in gerontologischen Handlungsfeldern, in Pflege und Gesundheitswesen. Sie sind Gegenstand  interdisziplinärer Studien sowie grundlagen- und problemorientierter Forschungsprojekte als  Basis für die Entwicklung und Evaluation  innovativer Versorgungskonzepte. Hierfür werden auch intersektorale Ansätze und Schnittstellen zwischen den Sektoren einbezogen, um Versorgungsangebote und -settings weiter zu entwickeln. 

Die Foprschungsprojekte zielen darauf, Patient*innenoutcomes und die Lebensqualität von Menschen, auch bei starker gesundheitlicher Belastung, über die Lebesspanne zu verbessern.  

Um die Forschungsgegensände valide zu erfassen und die unterschiedlichen Perspektiven der beteiligten Akteur*innen gezielt einbeziehen zu können, kommen verschiedene Forschungsmethoden zur Anwendung. Dazu zählen neben den eher klassischen Methoden aus der Qualitativen und Quantitativen Versorgungsforschung auch Mixed- und Multi-Methods-Ansätze sowie partizipative Forschungsmethoden, die die Möglichkeit bieten, betroffene Personen, Praktiter*innen und Entscheider*innen in die Gestaltung des Forschungsprozesses aktiv einzubringen (transdisziplinärer Ansatz). 

Beteiligte Professor*innen: 


Aktuelle Projekte:


Beispiele für abgeschlossene Projekte: 


Ausgewählte aktuelle Publikationen

  • Himmelsbach, I.; Spiegel, J.; Wolski, L. & Neß, T. (2019). Mobile sozialmedizinische Beratung im AUGENBUS - Ein Angebot im ländlichen Raum. In: Kricheldorff, C.; Himmelsbach, I. & de Vries, T. (Hg.), Forschung als Motor für neue Konzepte und Innovationen. Band 3 der Reihe "Analyse - Prognose - Innovation", 67-90. Konstanz: Hartung-Gorre Verlag.
  • de Vries, T. & Kricheldorff, C. (2019). "Die Spinne im Netz" - sozialräumliche Koordinationsstellen für gelingendes Alter als Beitrag zu einer sorgenden Gemeinschaft. In: Kricheldorff, C.; Himmelsbach, I. & de Vries, T. (Hg.), Forschung als Motor für neue Konzepte und Innovationen. Band 3 der Reihe "Analyse - Prognose - Innovation", 134-162. Konstanz: Hartung-Gorre Verlag.
  • Leroi, I.; Himmelsbach, I.; Wolski, L.; Littlejohn, J.; Jury, F.; Parker, A.; Charalambous, A.; Dawes, P.; Constantinidou, F. & Thodi, C. (2019): Assessing and managing concourrent hearing, vision and cognitive impairments in older people: an international perspective from healthcare professionals. Age and ageing. Link zur DOI
  • Göhner, W.; Schagg, D.; Küffner, R. & Reusch, A. (2018). Psychologische Strategien zur Bewegungsförderung. Entwicklung von Fortbildungen für die Bewegungstherapie (BeFo). Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 34, 168-177.
  • Konopik, N. (2019). Gesundheitskompetenz im Alter: Erweiterung von Health Literacy unter Berücksichtigung biografischer und umweltbezogener Aspekte. Wiesbaden: Springer VS.
  • Kricheldorff, C. (2018). Aktuelle Herausforderungen für die Profession Soziale Arbeit in der Altenhilfe und im Sozialraum. In: Bleck, S.; van Rießen, A. & Knopp, R. (Hg.), Alter und Pflege im Sozialraum. Theoretische Erwartungen und empirische Bewertungen. 113-125. Wiesbaden: Springer VS.
  • Müller, M.; Himmelsbach, I. & Kricheldorff, C. (2018). Altern in Sozialraum und Quartier - Facetten der Quartiersarbeit und Entwicklung einer wissenschaftlichen Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen im Sozialraum. Sozialraum.de, 10 (1). Link zum Artikel
  • Pfeifer, E. [unter ständiger Mitwirkung von Decker-Voigt, H.-H.] (Hg.). (2019). Natur in Psychotherapie und Künstlerischer Therapie. Theoretische, methodische und praktische Grundlagen. Band 1 und Band 2 (Therapie und Beratung). Gießen: Psychosozial-Verlag. Link zur DOI.
  • Pfeifer, E. & Wittmann, M. (2020). Waiting, thinking, feeling: Variations in the perception of time during silence. Frontiers in Psychology, 11, 602. Link zur DOI.
  • Kricheldorff, Cornelia; Mertens, Angelina, Tonello, Lucia (2015). "Im Projekt hat sich unglaublich viel getan!" Auf dem Weg zu einer sorgenden Kommune. Handbuch für politisch Verantwortliche, Gestalter und Akteure in Baden-Württembergs Kommunen. Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Landesmodellprojekt "Pflegemix in Lokalen Verantwortungsgemeinschaften. Link zum Handbuch

Copyright Prof.in Dr. Ines Himmelsbach, Katholische Hochschule Freiburg
Prorektorin Forschung, Institutsleitung IAF, Studiengangsleitung Verbundmaster Angewandte Gerontologie, Professorin
Prof.in Dr. phil. Ines Himmelsbach
Copyright Prof.in Dr. Nadine Konopik, Katholische Hochschule Freiburg
Studiengangsleitung B.A. Angewandte Pflegewissenschaft, Professorin
Prof.in Dr. phil. Nadine Konopik