Wissenschaftliche Weiterbildung

Altern in Sozialraum und Quartier

Wissenschaftliche Weiterbildung
Altern in Sozialraum und Quartier - Kommunale Beratung und Vernetzung

Die Wissenschaftliche Weiterbildung ist praxisorientiert und theoriebasiert zugleich. Sie orientiert auf das berufliche Zukunftsfeld Alter(n), das im Kontext des demografischen Wandels eine wachsende Bedeutung erhält. Kommunen und Verbänden wächst dabei immer stärker die Aufgabe zu, gelingendes Altern im gewohnten Umfeld zu ermöglichen und dafür geeignete Strukturen zu schaffen. Ein gutes Miteinander der Generationen und der Einbezug vieler Akteure sind hierfür bedeutungsvoll.

Unter dieser Prämisse werden in der sozialräumlich orientierten Weiterbildung folgende Themen und Inhalte vermittelt:

  • Stärkung intergenerationeller Solidarität in den Wohnquartieren
  • Schaffung quartiersbezogener Strukturen für gelingendes Altern und zur Stärkung der Lebensqualität älterer und alter Menschen
  • Einbindung älterer und alter Menschen als aktive Mitgestalter(innen) im lokalen Gemeinwesen
  • Aufbau und Unterstützung von nachbarschaftlichen Unterstützungsstrukturen – Möglichkeiten und Grenzen
  • Bedarfserhebung und Gestaltung von zielgruppenspezifischen Beratungsangeboten
  • Schaffung von Netzwerken für ein gelingendes Altern im Sozialraum
  • Ansätze von Case- und Care-Management unter Einbezug von Ressourcen im Sozialraum und von freiwilligem Engagement
  • Lobbyarbeit, Sozialplanung und Beratung von kommunalen und politischen Gremien im demografischen Wandel

Modul 1 Altern in Sozialraum und Quartier, 6 ECTS

  • Auftaktveranstaltung
  • Alternstheoretische Grundlagen
  • Theorien, Handlungsansätze und Methoden

Modul 2 Strukturelle, politische und rechtliche Grundlagen, 6 ECTS

  • Bedarfserhebung und Sozialplanung im kommunalen Kontext
  • Arbeit in und mit politischen Gremien
  • Lobbyarbeit und Politikberatung

Modul 3 Bildung und Soziale Netzwerkarbeit, 6 ECTS

  • Partizipative Bildungs- und Entwicklungsansätze im Quartier
  • Vernetzung von verschiedenen Akteuren in Sozialraum und Quartier
  • Wohnortnahe Versorgung und Pflege

Modul 4 Lehr-Forschungsprojekt, 6 ECTS

  • Wissenschaftliches Arbeiten#
  • Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts

Modul 5 Thematische Vertiefung und Exkurse, 6 ECTS

  • Assistive Technik zur Förderung von Autonomie und Sozialer Teilhabe im Sozialraum
  • Age Diversity und Genderfragen
  • Ethische Fragen und Dilemmata

Die Weiterbildung findet in folgendem Zeitraum statt:
Oktober 2019 – Februar 2021 (3 Semester)

Die Seminare finden jeweils donnerstags bis samstags (8 UE/Tag) statt. Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich bitte an die oben genannten Ansprechpartner*innen.

Die Weiterbildung richtet sich an berufserfahrene Multiplikator*innen in Schlüsselfunktionen mit Lehr-, Beratungs- oder Leitungsaufgaben aus allen Fachdisziplinen, die sich im beruflichen Kontext mit einer älter werdenden Bevölkerung auseinandersetzen sowie an Mitarbeiter*innen in koordinierender, planender und sozialraumbezogener Funktion in Kommunen und Verbänden.

Verbundprojekt „Zukunft Alter: Wissenschaftliche Weiterbildung und Verbundmaster Angewandte Gerontologie“

Die wissenschaftliche Weiterbildung findet im Rahmen des Verbundprojektes „Zukunft Alter: Wissenschaftliche Weiterbildung und Verbundmaster Angewandte Gerontologie“ statt, welches aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert wird.

Masterabschluss im Verbund

In Ergänzung zum CAS „Altern in Sozialraum und Quartier – Kommunale Beratung und Vernetzung“ können Sie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (in Planung) oder an der Hochschule Mannheim eine weitere auf Gerontologie bezogene Wissenschaftliche Weiterbildung absolvieren. Wir kooperieren mit diesen Hochschulen im Verbund und erkennen die CAS-Zertifikate sowie die ECTS an.

Für den Erwerb des formal weiterqualifizierenden akademischen Abschlusses Master of Arts (M.A.) Angewandte Gerontologie im Umfang von 90 ECTS fehlt Ihnen dann (bei Vorliegen eines ersten Studienabschlusses) nur noch das Master-Abschluss-Modul (30 ECTS), das wir künftig ebenfalls an der Katholischen Hochschule Freiburg anbieten werden – ein individuell planbarer Weg zum Master.

Nähere Informationen dazu finden Sie unter
www.zukunft-gerontologie.de

Nach dem Besuch der Wissenschaftlichen Weiterbildung sowie der Erbringung aller erforderlichen Leistungen erhalten die Teilnehmer*innen ein

Certificate of Advanced Studies – CAS (30 ECTS).

Die 30 ECTS können bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen (erster Studienabschluss z. B. Bachelor, Diplom) in den Verbundmaster "Angewandte Gerontologie" eingebracht werden.

Zusätzlich können nach erfolgreicher Prüfung 30 ECTS verliehen werden, die bei Vorliegen der entsprechenden individuellen Voraussetzungen (erster Studienabschluss) in den Verbundmaster Zukunft Alter: Angewandte Gerontologie eingebracht werden können. 

Die Weiterbildung wird von renommierten Expert*innen und Wissenschaftler*innen durchgeführt, die im engen Kontakt zur Praxis stehen.

Konzept und wissenschaftliche Leitung
 

Prof. Dr. Ines Himmelsbach
+49 (0)761 200-1525
ines.himmelsbach@kh-freiburg.de
 

Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff
+49 (0)761 200-1450
cornelia.kricheldorff@kh-freiburg.de


Inhaltliche Fragen
Marion Müller
+49 (0)761 200-1463
marion.mueller@kh-freiburg.de

Die Kooperationspartner im Rahmen des Verbundprojektes „Zukunft Alter: Wissenschaftliche Weiterbildung und Verbundmaster Angewandte Gerontologie“ sind:
Die Hochschule Mannheim - Multidisziplinäre Interventionsgerontologie und Gerontopsychiatrie
Die Katholischen Stiftungshochschule München - Gesundheit - Case Management und Planung

Katholische Hochschule Freiburg

Campus I
Karlstraße 38
79104 Freiburg

und

Campus II
Margarete Ruckmich Haus
Charlottenburgerstr. 18
79114 Freiburg

Anmeldeschluss 31.07.2019
Anmeldeformular finden Sie zum downloaden.
Wir beraten Sie gerne.

Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!
Akademische Mitarbeiterin
Marion Müller
IAF - Organisatorische Fragen Weiterbildungen
Rafael Badura