Journal-Publikation von Ergebnissen aus SENSE-Cog


11.12.2019 | EU-gefördertes Forschungsprojekt

Hör- und Sehstörungen nehmen mit steigendem Alter zu. Daher ist es kaum verwunderlich, dass bei zwei Drittel der älteren Menschen über 70 Jahren erhebliche Hör- und/oder Sehprobleme vorliegen. Doch nicht nur Sinneseinschränkungen, sondern auch kognitive Veränderungen (wie z.B. Demenzen) sind stark mit dem Alter assoziiert - mehr als ein Drittel der Personen über 90 Jahren sieht sich mit einer demenziellen Erkrankung konfrontiert. Leider werden Hör- und Sehbehinderungen bei Menschen mit Demenz häufig nicht diagnostiziert bzw. bleiben oft unbehandelt. Wenn sensorische mit kognitiven Beeinträchtigungen einhergehen, erhöht sich oftmals die individuelle Belastung auf unterschiedlichen Ebenen, wie z.B. der Abhängigkeit von anderen Personen, einem rascheren Abbau der kognitiven Fähigkeiten als auch bezüglich der Kommunikation. Diese Faktoren erhöhen das Risiko eines sozialen Rückzugs sowie der Entwicklung von Delirien (verwirrende Zustände) und herausfordernder Verhaltensweisen (z.B. Agitation, Aggression). Letztlich nimmt die Lebensqualität für Menschen mit Demenz ab und die Pflegekosten steigen. Die derzeitigen Screening-Verfahren können bezüglich ihrer Sensitivität und Spezifität, beim Vorliegen von Sinneseinschränkungen, jedoch kaum überzeugen. Folglich wurden, im Rahmen des SENSE-Cog Projekts, die Ansichten von Personen mit Demenz (n=18) und deren Pflegepartner (n=15) an unterschiedlichen Standorten (in GB, Zypern und Frankreich) erfragt. Einerseits interessierten hierbei persönliche Erfahrungen mit zurückliegenden Assessments und deren Durchführung, andererseits auch wie Screenings (unabhängig ob es sich um ein Hör-/Seh- oder Kognitionsscreening handelt) verbessert werden können.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift BMC Geriatrics publiziert und sind frei zugänglich.

Link zur Publikation.

Link zum Artikel über die Publikation im Blog des BMC network.

Link zum Projekt SENSE-Cog.

Zitiernachweis: Wolski L, Leroi I, Regan J, Dawes P, Charalambous AP, Thodi C, Prokopiou J, Villeneuve R, Helmer C, Yohannes AM, Himmelsbach I. The need for improved cognitive, hearing and vision assessments for older people with cognitive impairment: a qualitative study. BMC Geriatr. 2019 Dec 3;19(1):328. doi: 10.1186/s12877-019-1336-3.

Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!
Stellv. Leitung des IAF/ Studiengangsleitung Verbundmaster Angewandte Gerontologie
Prof.in Dr. phil. Ines Himmelsbach

Zurück zur Übersicht