Abschlussveranstaltung der Wissenschaftlichen Weiterbildung Altern in Sozialraum und Quartier


28.01.2019 | Feierliche Abschlussveranstaltung des ersten Durchgangs der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Wie lässt sich Altern in Sozialraum und Quartier nachhaltig gestalten? Wie lässt sich gelingendes Altern im gewohnten Umfeld ermöglichen?

Mit diesen und vielen weiteren quartiersbezogenen Fragestellungen haben sich sieben berufserfahrene Teilnehmer*innen der Wissenschaftlichen Weiterbildung „Altern in Sozialraum und Quartier – Kommunale Beratung und Vernetzung“ über eineinhalb Jahre wissenschaftsbasiert und anwendungsorientiert auseinandergesetzt. Die Wissenschaftliche Weiterbildung mündete in einer Projektarbeit und einer Abschlussprüfung. Am 26. Januar 2019 fand die Abschlussveranstaltung dieser Weiterbildungsteilnehmer*innen in einem feierlichen Rahmen statt.

Nach einem Grußwort durch Frau Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff (Prorektorat Forschung / Leitung IAF) folgte zunächst ein Vortrag von Dr. Nadine Konopik (Wiss. Mitarbeiterin Goethe-Universität Frankfurt) zur Rolle räumlicher und sozialer Umwelten für biografische Gesundheitskompetenz im Alter.

In ihrem hervorragenden Vortrag stellte Konopik eine Erweiterung des Konzepts der Gesundheitskompetenz für das höhere und sehr hohe Alter aus Subjektsicht vor. Der Vortrag basierte auf qualitativen Interviews, bei denen die Suchheuristiken Biografie und Umwelt sowie die strukturierenden Kategorien Gesundheitserleben und -handeln hinzugezogen worden waren. Anhand dieser konnte zum einen der Einfluss biografischer Prägung der Person, zum anderen verschiedene Ressourcenlagen für individuelles Gesundheitserleben und -handeln im Alter aufgezeigt werden. Eine altersspezifische Definition und ein Modell zur biografischen Gesundheitskompetenz sowie Anschlussmöglichkeiten für die weitere erziehungswissenschaftliche Forschung wie auch für die pädagogische Praxis wurden vorgestellt.

Im Anschluss an diesen Fachvortrag präsentierten die Absolvent*innen ihre Abschlussarbeiten und stellten auf diese Weise die sehr gelungenen Ergebnisse ihrer gerontologisch ausgerichteten Lehr-Forschungsprojekte vor.

In feierlichem Ambiente und im Beisein von Dozent*innen der Wissenschaftlichen Weiterbildung gratulierten Prof. Dr. Ines Himmelsbach (stellvertr. Leitung IAF) und Frau Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff (Prorektorat Forschung / Leitung IAF) den Absolvent*innen und übereichten ihnen ein kleines quartiersbezogenes Abschiedsgeschenk. Bei einem kulinarischen Stehempfang und in feierlichen Atmosphäre fand die Abschlussveranstaltung ihren Ausklang.

 

Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!
Stellv. Leitung des IAF/ Studiengangsleitung Verbundmaster Angewandte Gerontologie
Prof. Dr. phil. Ines Himmelsbach

Zurück zur Übersicht