Studienpreis 2021
des Caritasverands für die Diözese Rottenburg-Stuttgart

Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart                
Laudatio:
 Herr Bernhard Slatosch                
                
Preisträger: Sascha Blümel                
Preis in Höhe von 500 EUR                
                
Titel der Arbeit:     
           
Widerstände gegen das Paradigma der Selbstorganisation. Eine empirische Analyse unter Pflegenden einer pädiatrischen Intensivpflegestation.   
                
Gutachter*in: Prof.in Dr. Ulrike Thielhorn, Prof.in Dr. Brigitte Scherer        

Laudatio von Bernhard Slatosch

Preisträger
Herr Sascha Blümel (BA Management im Gesundheitswesen)

Bachelor-Thesis:
„Widerstände gegen das Paradigma der Selbstorganisation – Eine empirische Analyse unter Pflegenden einer pädiatrischen Intensivpflegestation“

Inzwischen reden viele davon, dass sich das Verständnis von Führung in Organisationen wandelt. Nicht nur aus der Wahrnehmung heraus, dass viele Führungskräfte hoffnungslos überarbeitet sind, sondern auch aus der Erkenntnis, dass bei einer zunehmenden Komplexität die Pyramidenstruktur der Führung den Herausforderungen und Aufgabenstellungen nicht gerecht wird.

Als Alternative rücken Organisationen in die Aufmerksamkeit wie beispielsweise der gemeinnützige niederländische Pflegedienst Buurtzog. Dieser fand heraus, dass ein sich selbst organisierendes Team von zehn bis zwölf Pflegekräften - ohne Manager und ohne Teamleiter - am besten geeignet sei, um hervorragende Pflege zu leisten – und einen zufriedenstellenden Arbeitsplatz zu schaffen.

Für die klassisch hierarchischen Organisationen – wie es beispielsweise Krankenhäuser sind – scheint Selbstorganisation einen, an Utopie grenzenden, Paradigmenwechsel zu bedeuten. Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – widmet sich Herr Sascha Blümel in seiner Bachelor-Thesis der „Selbstorganisation im Krankenhaus“. Allerdings nicht vorrangig - wie die meisten es machen würden – mit dem Blick auf die Widerstände von Führungskräften, sondern mit der Fokussierung auf die Beschäftigten (- die Pflegenden -) und deren Widerstände gegen Selbstorganisation.

Selbstverständlich hat sich Herr Blümel mit der relevanten Literatur beschäftigt, hat in einer systemtheoretischen Betrachtung besondere Wirkfaktoren von Selbstorganisation identifiziert und verschiedene Kategorien von Widerstand erfasst.

In seiner empirischen Untersuchung befragt er dann Pflegende selbst; konkret: Pflegende einer großen Intensivpflegestation.

Die Befragung offenbart – zunächst einmal -, wie wenig die Befragten über „Selbstorganisation“ und „Instrumente zur Selbstorganisation“ (z. B. Konsent-Methoden) wussten. Als bedeutende Widerstände wurden vornehmlich Befürchtungen und Ängste erfasst; Befürchtungen und Ängste, beispielsweise vor „Konflikten im Team“, vor „Ungerechtigkeiten“ oder der „Dominanz Einzelner“ oder auch eine grundsätzliche „Sorge vor zusätzlicher Arbeitsbelastung“.

Die Ergebnisse der Untersuchungen von Herrn Blümel zeigen aber auch, dass im professionellen Alltag verschüttetes „Sinnerleben“ von Pflegenden durch kooperative Führung und Selbstorganisation wieder „frei gesetzt“ werden kann. Und damit Wohlbefinden und  Arbeitszufriedenheit wieder zunehmen.

Von einer ad hoc-Einführung der Selbstorganisation über Widerstände hinweg, so schlussfolgert Herr Blümel, ist jedoch abzuraten. Er empfiehlt vielmehr, gemeinsam mit dem Team der jeweiligen Organisationseinheiten – „an den vorhandenen Widerständen entlang“ – einen eigenen Weg zur nachhaltigen (Selbst-)Organisation und kooperativen Führung zu entwickeln.

Im Namen des Vorstands des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart darf ich Herrn Sascha Blümel herzlich zu dieser herausragenden und interessanten Bachelor-Thesis und zum Studienpreis 2021 gratulieren!


Bernhard Slatosch
Kompetenzfeld Personalpolitik
Caritasverband der Diözese
Rottenburg-Stuttgart

Programm Highlights