Weiterbildung

Hospiz- und Palliativarbeit in der Behindertenhilfe

Menschen mit kognitiver Behinderung im Sterben und in der Trauer begleiten

Erstmals wird der demographische Wandel in den Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe deutlich sichtbar.

Die Klient*innen der Einrichtungen und Dienste der Behindertenhilfe werden zunehmend älter, ihre durchschnittliche Lebenserwartung steigt an.

Neben der Gestaltung der Phase des Ruhestands wird das Thema der Begleitung und Versorgung der Klient*innen im Sterben und in der Trauer immer präsenter. Es ergeben sich neue Fragen und Herausforderungen.

  • Wie können wir Menschen mit kognitiver Behinderung bis an das Lebensende begleiten und gut versorgen?
  • Wie können wir über das Sterben und Wünsche für das Lebensendeins Gespräch kommen?
  • Wie können wir trauernden Menschen mit kognitiver Behinderung begleiten?

Die Weiterbildung greift diese Fragen auf und gibt eine erste praxisorientierte Einführung in die Möglichkeiten der Sterbe- und Trauerbegleitung im Kontext der Behindertenhilfe.


Anmeldung

Ziel der Weiterbildung ist der Erwerb von Kompetenzen in den Bereichen der Sterbe- und Trauerbegleitung von Menschen mit Behinderung.

Nach Abschluss der Weiterbildung verfügen die Teilnehmer*innen über einen ersten Überblick über hospizlich-palliative Versorgungsstrukturen in Deutschland, sie sind in der Lage Gesprächsangebote für Menschen mit Behinderung zum Themenfeld „Sterben, Tod und Trauer“ zu gestalten und sie können die Begleitung von Menschen mit Behinderung bis an das Lebensende in Einrichtungen und Diensten mittragen.

Zudem haben die Teilnehmer*innen ihre eigenen Erfahrungen mit den Themen und ihre Begleiter*innenrolle reflektiert.

Inhaltlich werden folgende Aspekte thematisiert:

  • Demographische Entwicklungen in der Behindertenhilfe
  • Hospiz- und Palliativbewegung
  • Sterbe- und Trauerbegleitung
  • Sterbe- und Trauerbegleitung in der Praxis umsetzen


Methodik

  • Theoretische Inputs
  • Einbinden der eigenen Erfahrungen
  • Arbeit mit Beispielen aus der Praxis
  • Gruppenarbeit, Kommunikationsübungen, Rollenspiele

Do., 27. Oktober 2022
Fr., 28. Oktober 2022

Kurszeiten:

Jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss: 07. Oktober 2022

Diese Weiterbildung richtet sich an

  • Mitarbeiter*innen aus Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe
  • Erzieher*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, Altenpfleger*innen, Heilpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen
  • Ehrenamtlich Engagierte aus dem Bereich der Behindertenhilfe und Hospizarbeit 
  • Studierende der Heilpädagogik/Sozialen Arbeit oder vergleichbarer Studienfächer

Für die Weiterbildung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Anna Tonzer

Sozialarbeiterin (B.A.), Gerontologin (M.Sc.), Trauerbegleiterin (BVT)

Mitarbeiterin der Hospizgruppe Freiburg e.V. und Verantwortliche des Projekts „Endlich! Reden über Leben, Sterben, Tod und Trauer – Ein Gesprächs-Angebot mit Menschen mit kognitiver Behinderung gestalten“ des Caritasverbands Freiburg-Stadt e.V.

Katholische Hochschule Freiburg
Campus II
Charlottenburger Straße 18
79114 Freiburg

Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!
Copyright Elisabeth Schätzle, Katholische Hochschule Freiburg
Assistentin im IWW - Organisatorische Fragen
Elisabeth Schätzle