Bachelor

Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen

!!! Aktuelle Information !!!
Der Studiengang ist auslaufend -  Bewerbungen werden nicht mehr entgegen genommen.

Profil des Studiengangs

Mehr Professionalität von Leitung und Management in der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe

Die Kinder- und Jugendhilfe wie auch die Behindertenhilfe sind in Zeiten der wachsenden Konkurrenz auf dem Sozialmarkt und der gestiegenen Ansprüche an die Qualität der sozialen und pädagogischen Arbeit in Bewegung geraten. Vor allem der Bereich der Kindertageseinrichtungen ist in einem radikalen Umbruch. Immer mehr kleinere Einrichtungen schließen sich zu Verbünden zusammen oder werden in Familienzentren, Mehrgenerationen- und Bildungshäuser eingebunden. Die Erschließung von Ressourcen, die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität und die Konkurrenzfähigkeit der Einrichtungen sind zu zentralen Themen geworden.

Mit dem erhöhten Anspruch an das Niveau der sozialen, pädagogischen und therapeutischen Arbeit geht ein gesteigerter Anspruch an die Professionalität der Leitungen und des Managements einher. Zunehmend mehr Träger stellen deshalb nur noch Leitungen mit einem Hochschulabschluss ein.
Dies entspricht auch dem Selbstanspruch der Leitungen an ihr eigenes fachliches Können und ihren Erwartungen an ein berufliches Weiterkommen.

Der Bachelorstudiengang „Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen“ reagiert auf die aktuellen Entwicklungen; er vermittelt die theoretischen Grundlagen, die erforderlichen Kompetenzen und praktischen Erfahrungen für die Übernahme von Leitungs- und Managementpositionen in der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.

Der Studiengang zeichnet sich dadurch aus, dass

  • er berufsbegleitend in Präsenzphasen und Heimstudium stattfindet: die Studierenden kommen zu Blockveranstaltungen (Donnerstag bis Sonntag) einmal im Monat an die Hochschule nach Freiburg und studieren im Heimstudium,
  • alle Studierenden aus der Praxis kommen und somit über viel Berufserfahrungen verfügen, an die in den Lehrveranstaltungen angeschlossen werden kann
  • die Integration des neuen Lehrstoffs in die Praxis über Projekte und Forschungen erfolgt.

Die Studierenden lernen

  • Fragestellungen eigenständig und wissenschaftlich zu bearbeiten
  • Erziehungs- und Bildungsprozesse theoriegeleitet zu reflektieren und ihre Organisation und Leitung zu bewerkstelligen
  • Bildungs- und Kommunikationsprozesse in Gruppen und Einrichtungen zu organisieren, zu gestalten und zu evaluieren
  • Entwicklungsprozesse in Organisationen zu initiieren und zu leiten
  • Managementprozesse wertgeleitet und strategisch auszurichten
  • Vernetzungsmanagement zu installieren und durchzuführen
  • Ressourcen zu erschließen und zu prüfen
  • Qualität zu sichern und zu entwickeln
  • soziologisches, betriebswirtschaftliches und gruppenpädagogisches Wissen zu generieren und anzuwenden
  • medienpädagogisch und mit einer guten Öffentlichkeitsarbeit zu agieren
  • sozialpolitische Strategien zu konzipieren und Lobbyarbeit zu betreiben

Die Studierenden eignen sich folgende Kompetenzen an bzw. vertiefen sie:

  • selbstreflexive und kommunikative Kompetenzen
  • Teamfähigkeit und Vernetzungsmanagement
  • Leitungskompetenzen und ein eigenes Führungsethos
  • Strategische und konzeptionelle Kompetenzen
  • Rechtswissen und Rechtshandeln

Die Absolvent*innen dieses Studiengangs sind befugt und befähigt

  • die Leitung von Kindertageseinrichtungen und anderen Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenarbeit zu übernehmen,
  • die Leitung von Familienzentren, Bildungshäusern und Schulen zu übernehmen,
  • Schlüsselpositionen im Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen und von Verbänden und Organisationen zu übernehmen,
  • sich im Bereich der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe und der Bildungsarbeit selbständig zu machen,
  • die Fachberatung von sozialen und pädagogischen Einrichtungen zu übernehmen.
Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!
Studiengangsleiter B.A. Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen
Prof. Dr. Matthias Hugoth