Prof.in Dr. Monika Wigger


Professorin
Prof.in Dr. Monika Wigger

Berufen für: Ästhetik und Kommunikation – Schwerpunkt Bildnerisches Gestalten und audiovisuelle Medien

Sprechzeiten: Terminvereinbarung per E-Mail

Werdegang

  • 1977-1982 Studium an der FH Münster, FB Design, Abschluss Diplom Designerin
  • 1982-1984 Studium an der Hochschule der Künste Berlin, FB 11, Abschlusszertifikat Kunsttherapie
  • 2003 Heilpraktikerin Psychotherapie
  • 2014 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg Essen
  • 1985 - 2016 Kunsttherapeutin in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie-und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster
  • 1991-1996 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Münster, FB Sozialwesen
  • 2001-2002 Lehrbeauftragte an der Kunstakademie Münster
  • 2005 - 2015 Gründung und Leitung der Malwerkstatt Münster
  • seit 2006 Durchführung kunsttherapeutischer Projekte für Kinder mit chronischen Augenerkrankungen und deren Familien
  • 2012 – 2015 Kunsttherapeutin in der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Münster. Konzeption und Durchführung eines kunsttherapeutischen Behandlungskonzepts als Begleitmaßnahme für stationäre und ambulante Patienten*innen mit Hirntumor und deren Angehörige in Kooperation mit dem Kunstmuseum Pablo Picasso Münster
  • seit 2014 Professorin für Ästhetik und Kommunikation an der KH Freiburg
  • seit 2015 forschungsbezogene und ehrenamtliche Mitarbeit im Rahmen des Projektes Kunst Coping
  • 2013 - 2018 Lehrbeauftragte an der Sigmund- Freud- Universität, Wien und Berlin
  • seit 2017 im Vorstand der Deutschen Sektion der IGKGT (Internationale Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie)
  • Seit 2018 Kunsttherapeutin in eigener Praxis in Freiburg
  • Seit 2018 Honorartätigkeit als Kunsttherapeutin bei Refugium Freiburg, Psychosoziale und medizinische Beratung und Koordinierung für Geflüchtete
     

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Kunsttherapie in der Psychiatrie - das Offene Atelier als Möglichkeitsraum
  • Kunsttherapie für Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen
  • Rezeptive und aktive Kunsttherapie in der Onkologie
  • Kunst und Coping- Ein Kooperationsprojekt zwischen Klinik, Museum und Kunsttherapiewerkstatt - Projekt für Hirntumorpatienten*innen und deren Angehörige


Publikationen

Wigger, M., Wrede, T. (1993): Kunsttherapie in der Klinik und
Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des
Universitätsklinikums Münster. In: Pittrich (Hrg.) Im Pulse der Kunst-
Innovationen in kunst- und kreativtherapeutischer Praxis. , Lengerich,
Pabst Verlag. S. 50- 62

Wigger, M., Borgmann, P. : Polarforscher – eine neu entwickelte
kunsttherapeutische Behandlungsmethode für Menschen mit
bipolarer Störung und daraus abgeleiteten Evaluierungs- und
Forschungsfragen“, in: Karl-Heinz Menzen u.a. (Hrg.), „Polaritäten“,
Zeitschrift „Kunst und Therapie“ 1/2003, 45-53.

Wigger, M. (2010): Iris, Rettung für kranke Eulenaugen“, eine
Geschichte über das Kranksein und Gesundwerden bei
Vorschulkinder mit chronischer Uveitis. Illustration: Claudia Stöckl,
Lektor: Prof. Dr. med. Arndt Heiligenhaus, Minedition.

Schwarz, H., Wigger, M., (2018): Rezeptionsorientierte und
gestaltende Kunsttherapie in der Onkologie- oder: Was hat
Kunstrezeption mit Onkologie zu tun? In: Duncker, H., Hampe, R.,
Wigger, M. (Hrg.): Gestalten und Gesunden- Zur Salutogenese in den
Künstlerischen Therapien. Freiburg, Verlag Karl Alber. S. 211- 221

Hampe, R., Schwarz, H., Wigger, M., (2018): Teilhabe und Inklusion in
der museumspädagogischen Praxis. In: Dunker, W., Hampe, R.,
Wigger, M. (Hrg.): Kreative Lernfelder- Künstlerische Therapien in
kultur- und Bildungskontexten. Verlag Karl Alber, Freiburg. S. 349 –
370.

Wigger, M. (2019): Natur-Kunst-Therapie. Oder: Eine Seerose ist eine
Sehrose. In: Pfeifer, E., Decker- Voigt, H. H. (Hrg.): Natur in
Psychotherapie und Künstlerischer Therapie. Theoretische,
methodische und praktische Grundlagen. Band 2, Gießen,
Psychosozial- Verlag. S. 81- 91.

Wigger, M. (2019): ganz-sinn-voll. In: Pfeifer, E., Decker- Voigt, H. H.
(Hrg.): Natur in Psychotherapie und Künstlerischer Therapie.
Theoretische, methodische und praktische Grundlagen. Band 2,
Gießen, Psychosozial- Verlag. S. 93- 103.

Wiewrodt, D, Wigger, M. (2019): Fotografie als
Orientierungshilfe und Selbstvergewisserung. Neue Medien als
Ressource im Umgang mit einer aphasischen Störung im
Rahmen einer Hirntumorerkrankung. In: Himmelsbach, I., von
der Stein, B. (Hrg.):
Psychotherapie im Alter Nr. 64: Mit Körperbehinderung alt
geworden. Forum für Psychotherapie, Psychiatrie,
Psychosomatik und Beratung.
Gießen, Psychosozialverlag. S. 407- 420.

Wiewrodt, D. Wigger, M. (2020): Linda hat einen heilen Kern-
Psychodynamik in der psychoonkologischen und
kunsttherapeutischen Begleitung. In: Franzen, G., Hampe, R., Wigger,
M. (Hrg.): Zur Psychodynamik kreativen Gestaltens. Künstlerische
Therapien in klinischen und psychosozialen Arbeitsfeldern. Freiburg,
Alber Verlag. S 94- 117.

Hampe, R., Wigger, M. (2020): Heilpädagogische Kunsttherapie.
Grundlage- Methoden- Anwendungsfelder. Stuttgart, Kohlhammer
Verlag.


Zurück zur Übersicht