Schriftgröße:  A A A
Druckansicht News Einzelansicht Hier können Sie den News-Feed abonnieren
31.01.17

Quartiersarbeit in Haslach und Weingarten als Beispiele in EU-gefördertem Vergleichsprojekt

Deutsche Projektleitung: Prof. Dr. Martin Becker, Katholische Hochschule Freiburg

Wie kann der Austausch über innovative Projekte in benachteiligten Quartieren und Kommunen im Oberrheingebiet gelingen? Dieser Frage geht die Katholische Hochschule Freiburg mit ihren Partnern aus Frankreich und der Schweiz in verschiedenen Stadtteilen der beteiligten Städte nach. In Freiburg sind dies Haslach und Weingarten.

Das trinationale Projekt zur Einbindung benachteiligter Quartiere setzt auf grenzüberschreitenden Dialog. Ziel ist es die soziale Stadtentwicklung im oberrheinischen Grenzgebiet nachhaltig zu unterstützen. In Deutschland beteiligen sich aus Freiburg die Stadtteile Haslach und Weingarten am Projekt, aus Kehl ist es das Quartier Kreuzmatt.

Unter Leitung von Prof. Dr. Martin Becker begleitet die Katholische Hochschule Freiburg den Entwicklungs- und Arbeitsprozess in Deutschland und den Nachbarländern.

In den neun ausgewählten Quartieren und Kommunen bilden sich während der Projektlaufzeit „Fokusgruppen“. Mitglieder jeder Gruppe sind neben externen Expert(inn)en aus dem Verwaltungs- und Wissenschaftsbetrieb auch Akteure aus dem Quartier.

Während des Projektes wird eine webbasierten Plattform für die Projektakteure den grenzüberschreitenden Dialog und die Zusammenarbeit unterstützen. Ein parallel entstehendes Fortbildungscurriculum für Fachkräfte der sozialen Stadtentwicklung soll den Austausch im Oberrheingebiet in Zukunft nachhaltig gestalten. „Nach drei Jahren“, so Becker, „wird eine Sammlung aller angewandten Methoden, Instrumente und Konzepte – ein sogenanntes „Toolkit“ stehen.“

Projektinformationen

Titel

•    „MARGE – Einbindung benachteiligter Quartiere im Oberrheingebiet“

Beteiligte Hochschulen

•    Katholische Hochschule Freiburg
•    École supérieur en travail educatif et social de Strasbourg (ESTES)
•    Fachhochschule Nordwestschweiz.
•    Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl
Ziel des Projektes ist es Professionellen aus Verwaltung und Quartierarbeit grenzübergreifende Möglichkeiten zum Dialog zu bieten, denn sehr häufig sind innovative und erfolgreiche Praktiken in diesem Bereich nicht über die Grenzen eines Landes hinaus bekannt.

Förderung

Das Projekt wird im Rahmen des EU-Programms INTERREG V gefördert. Der Projektzeitraum begann zum 01. Januar 2017 und endet am 31. Dezember 2019.

Kontakt

Tjard Ulfers
Telefon +49 761 200-1454
E-Mail: tjard.ulferspeks@dla@yum.kh-freiburg.de

Projektleitung Deutschland
Prof. Dr. Martin Becker
E-Mail: martin.beckerpeks@dla@yum.kh-freiburg.de

 
 
   
 
Katholische Hochschule Freiburg   |   Kontakt SitemapImpressum