Schriftgröße:  A A A
Sie befinden sich hier: Forschung / Entwicklung  | Projekte  | Personalmix Langzeitpflege Druckansicht Personalmix Langzeitpflege Hier können Sie den News-Feed abonnieren
Copyright: fotolia

PERLE – Personalmix in der Langzeitpflege

Das Forschungsprojekt wird vom Sozialministerium des Landes Baden Württemberg im Rahmen des „Innovationsprogramms Pflege 2014“ gefördert und in Kooperation zwischen der Katholischen Hochschule Freiburg und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar durchgeführt.

Untersucht wird, wie in der stationären Altenhilfe der Personalmix so gestaltet werden kann, dass sich einerseits die Lebensqualität der Bewohner(inne)n erhöht und auf der anderen Seite die Belastungen der Mitarbeiter(innen) reduziert werden können. Vor dem Hintergrund des drohenden Personalmangels in der Altenpflege wird versucht, neue Wege zu finden, die Pflege zukünftiger Generationen menschenwürdig und kompetent zu sichern.

Acht Einrichtungen – Drei Jahre

Für das  Modellprojekt wurden acht Einrichtungen als Praxispartner ausgewählt, die neue und innovative Wege und Formen in der Gestaltung des Personalmix gehen wollen. Dies wird im Rahmen einer dreijährigen wissenschaftlichen Studie evaluiert.

Kooperierende Einrichtungen sind:

•    DRK Residenz, Deutsche Rotes Kreuz, Bad Friedrichshall
•    Haus Fehlatal, Benevit GmbH, Burladingen
•    KWA Albstift, Kuratorium Wohnen in Alter, Aalen
•    Pflegeheim „Am Pfarrgarten“, Altenhilfe Hanauerland, Willstätt
•    Samariterstift, Samariterstiftung, Leonberg
•    Seniorenzentrum Konrad-Manopp-Stift, Keppler-Stiftung, Riedlingen
•    Wohnheim St. Johann, Marienhaus St. Johann e.V., Freiburg
•    Wohnzentrum „Grüne Burg“, Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Pfullendorf

Multiprofessionell

Ein multiprofessionelles Projektteam wird mit Hilfe von qualitativer und quantitativer Sozialforschung theoriegeleitet die Wirkungen der Personalzusammensetzung auf die Lebensqualität der Heimbewohner(inne)n und die Belastung des Personals untersuchen.

Neben einer systematischen Literaturrecherche und der Dokumentenanalyse auf der Grund-lage des Resident Assessment Instrument (RAI) werden im qualitativen Teilbereich der Studie teilnehmende Beobachtungen sowie leitfadengestützte Interviews von Heimbewohner(inne)n, Mitarbeiter(inne)n und Leitungen durchgeführt. Die Auswertung erfolgt auf Basis der doku-mentarischen Methode von Ralf Bohnsack und der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring bzw. Cropley. Im quantitativen Teilbereich werden über standardisierte Fragebögen Informa-tionen über Formen und Einflussfaktoren des Personalmix erhoben und ausgewertet.

Projektleitung

  • Professor Dr. Cornelia Kricheldorff
    Katholische Hochschule Freiburg
  • Professor Dr. Hermann Brandenburg
    Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar

Ansprechpartner

Laufzeit

  •  2014 - 2017
 
 
   
 
Katholische Hochschule Freiburg   |   Kontakt SitemapImpressum